Deutschland’s United Internet Mai Gebot in 5G Auktion

August 14, 2018 0 By Cary
Deutschland’s United Internet Mai Gebot in 5G Auktion

Der deutsche Breitbandbetreiber United Internet hat nach einem Bericht von Reuters erklärt, dass er trotz des offensichtlichen Widerstands der etablierten Deutschen Telekom gegen die Schaffung eines vierten Mobilfunkbetreibers eine 5G-Lizenz unter den richtigen Bedingungen erwerben kann.

Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender der United Internet AG, sagte Reuters, dass er in Erwägung ziehen würde, bei der künftigen 5G-Auktion des Landes mitzubieten, wenn die Regulierungsbehörden United Internet erlauben würden, in anderen Mobilfunknetzen zu “roamen” und in Handelsstreitigkeiten einzugreifen.

Der Betreiber bietet bereits Mobilfunkdienste über Vorleistungsverträge an, darunter ein Vertrag, der ihm 30 % der Kapazität auf dem Netz der Telefónica Deutschland GmbH sichert, die im Wettbewerb mit der Deutschen Telekom AG (NYSE: DT) und Vodafone Deutschland auf dem deutschen Mobilfunkmarkt steht.

Aber Dommermuth soll Reuters gesagt haben, dass der Besitz eines Netzwerks Vorteile für United Internet bringen würde, die es ihm erlauben würden, Anwendungen besser auf das Netzwerk zuzuschneiden.

Die Bemerkungen kommen, da sich Deutschland auf eine 5G-Spektrum-Auktion vorbereitet, die bereits Bedenken hinsichtlich möglicher Lizenzkosten und -bedingungen geweckt hat.

Die Mobilfunkbetreiber befürchten, dass die Regulierungsbehörde hohe “Basispreise” an die Frequenzen knüpfen wird, was ihre Möglichkeiten, in neue 5G-Netze zu investieren, einschränkt.

“Wir setzen uns für niedrigere Erlöse für das Spektrum und einen stärkeren Fokus auf die Qualität der Infrastruktur ein, die später eingeführt wird”, sagte Thomas Dannenfeldt, Finanzvorstand der Deutschen Telekom, bei einem Ergebnisgespräch mit Analysten in der vergangenen Woche. “Es geht um die richtige Balance, aber es gibt noch keine Vereinbarungen auf der 5G-Seite.”

Zum Thema Wettbewerb hat Dannenfeldt auch deutlich angedeutet, dass sich die Deutsche Telekom gegen die Einführung eines neuen Netzbetreibers im Rahmen des 5G-Lizenzverfahrens wendet.

Er verwies auf eine kürzlich veröffentlichte Mitteilung eines unbekannten Analysten, wonach sich Deutschland keinen weiteren Mobilfunkbetreiber mit 5G- und All-Fiber-Investitionen am Horizont leisten könne. “Diese Perspektive passt sehr gut zu dem, was ich für die Schlüsselfrage halte, wie Investitionen in die zukünftige Infrastruktur gefördert werden können”, sagte Dannenfeldt.

Telcos in ganz Europa haben sich wiederholt darüber beschwert, dass Europas wettbewerbsintensive Netzmärkte und die Abneigung der Regulierungsbehörden gegen M&A-Aktivitäten die Gewinnmargen gedrückt und die Herausforderungen für 5G-Investitionen verschärft haben. Die USA und China sind bei 5G weitaus aggressiver, weil diese Märkte eine vergleichsweise geringe Anzahl von Betreibern aufweisen.

Dommermuth scheint dieses Argument in seinem Interview mit Reuters in Frage gestellt zu haben, indem er darauf hinwies, dass es in Ländern wie Italien und Großbritannien typischerweise vier Betreiber gibt, in denen die Mobilfunknetze den deutschen überlegen sind.

Trotz der Sorge um die Frequenzkosten gaben die Betreiber vor einigen Jahren deutlich weniger für 4G-Lizenzen aus als bei einer 3G-Auktion Anfang der 2000er Jahre. Die Ausgaben waren auch während der 5G-Auktionen, die bereits stattgefunden haben, relativ niedrig.

Dommermuth soll gesagt haben, dass nationales Roaming, das es United Internet erlaubt, Netzkapazitäten dort zu mieten, wo es keine Abdeckung gibt, eine Voraussetzung für die Teilnahme seines Unternehmens an der 5G-Auktion wäre.

Er will auch Klarheit darüber, ob die Lizenzgebühren im Voraus bezahlt werden müssen, und über die Deckungszusagen im Zusammenhang mit höherfrequenten Frequenzen.

Die deutsche Regulierungsbehörde wird im nächsten Monat Regeln für ihre 5G-Auktion veröffentlichen.

Die 1&1 Drillisch mobile Tochtergesellschaft von United Internet verzeichnete heute eine Umsatzsteigerung von 42,5% auf 1,82 Mrd. € (2,07 Mrd. $) gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis stieg um 61,9% auf 340,1 Mio. € (387,7 Mio. $).